Ich bin gewachsen

Erste eigene Wohnung. Gut, eine WG. Aber trotzdem.
Meine.

Mein Zimmer. Mein Blick aus dem Fenster, auf die Straßenbahn, auf den alten Ahornbaum, der langsam beginnt sich in den schönsten Farben zu färben.

Es ist wird Herbst. Es beginnt ein neues Semester.

Mein Duft nach muffigem Altbau, wenn ich die Abstellkammer öffne. Mein Frösteln, wenn ich morgens den kalten Flur in Richtung Bad entlang tapse. Meine schiefen Bilder an der Wand.
Nicht perfekt. Aber Meins.

Es fühlt sich gut an etwas Eigenes zu haben. Erwachsen irgendwie.
Aber gut erwachsen.
Nicht beängstigend, erdrückend, luftabschnürend erwachsen wie sonst immer.

Wie oft habe ich mich gefragt, ob sich dieses Wort für mich jemals gut anfühlen kann - erwachsen.
Anscheinend kann es.
Langsam. Ganz langsam.

Wir nähern uns an. Geben unsere Feindschaft auf.
Langsam. Ganz langsam.
Ich kann ihm endlich in die Augen schauen.
Ohne klein zu werden. Ohne schreiend davonzulaufen.
Ich bin gewachsen. Nicht nur körperlich.
Ich bin bereit ihm die Hand zu reichen. Frieden zu schließen. Es kennen zulernen.
Langsam. Ganz langsam.

Ich bin bereit mir Meins aufzubauen.
Mein Leben, mein eigenes.
Und es fühlt sich gut an. Unabhängig. Frei.
Ich bin gewachsen. Nicht nur körperlich.

Es hat gedauert. Es wird noch dauern. Aber es ist im Werden.
Ich bin im Werden.

Und Mama, Papa, ich versichere euch (-Oder versichere ich es doch mir?-) Ich liebe euch noch genau so sehr wie vorher und ich werde immer gerne nach Hause kommen.
Weil man Eltern braucht. Weil man Kind-sein braucht. Weil man Zu Hause braucht. Aber irgendwann einfach anders. Und irgendwann ist vielleicht jetzt - ohne vielleicht.
Weil man wächst. Nicht nur körperlich.

Ich will nach Hause kommen, aber ich will auch Meins haben.

Mein Zimmer. Mein Blick aus dem Fenster, auf die Straßenbahn, auf den alten Ahornbaum, der sich langsam in den schönsten Farben färbt. Mein Duft nach muffigem Altbau, wenn ich die Abstellkammer öffne. Mein Frösteln, wenn ich morgens den unbeheizten Flur in Richtung Bad entlang tapse. Meine schiefen Bilder an der Wand.
Nicht perfekt. Aber Meins. Mein Leben, mein eigenes.


Und ich will weiter wachsen.
Langsam. Ganz langsam.  

Kommentare

  1. Wow liebe Anne, eigentlich wollte ich mich erst für Deinen lieben Kommi auf meinem Blog bedanken aber Dein Text hat mich jetzt gerade total sprachlos gemacht. Dein Blogprojekt, aufzuräumen und uns Leser mitzunehmen finde ich toll und werde Dich auf jeden Fall weiter begleiten ♡
    Liebe Grüsse
    Janine http://www.yourstellacadente.com/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Janine,
      vielen lieben Dank für diese Kompliment. Es freut mich sehr, dass dir mein Text gefällt und auch mein Vorhaben. Auf weiteren Gedankenaustausch(:
      Liebe Grüße Anne

      Löschen
  2. Liebe Anne,

    das ist ein sehr schöner Beitrag zum Thema Erwachsen werden. :) Ich weiß noch als ich meine erste eigene Wohnung bezogen habe. Im Gegensatz zu dir hat mir das aber anfangs gar nicht gut gefallen. Ich habe alleine gewohnt und mich sehr oft einsam und eingesperrt gefühlt. Aber nach einiger Zeit habe ich es richtig genossen, ja sogar lieben gelernt. Die eigenen vier Wände, in denen ich Herr war. Wo mir keiner sagen konnte, was ich anders machen soll. Wo ich mich auch irgendwann sehr wohl gefühlt habe. Anfang des Jahres bin ich wieder zurück zu meinen Eltern gezogen und das war gar nicht so leicht. Die Unabhängigkeit wieder aufgeben... ;.)

    Liebe Grüße,
    Maj-Britt

    www.dailymaybe.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maj-Britt,
      vielen Dank! Das glaube ich dir. Ich genieße diese Selbständigkeit und Freiheit gerade sehr, auch wenn sie manchmal mit Einsamkeit verbunden ist, aber ich glaube, dass gehört dazu und man muss lernen mit ihr umzugehen.
      Liebe Grüße
      Anne

      Löschen
  3. toller text! du kannst dich super ausdrücken :) alles liebe, feli von www.felinipralini.de

    AntwortenLöschen
  4. Wow ich bewundere Dein kÖnnen! :) Ein tolles Gedicht.

    Alles Liebe,
    Birte
    http://show-me-your-closet.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birte, vielen Dank für die netten Worte. Ganz liebe Grüße! Anne

      Löschen
  5. Hallo Anne, vielen Dank für deinen Kommentar auf meinem Blog :) deine Texte sind wirklich gut geschrieben, du hast echt Talent dafür!!! Ich habe deinen Blog direkt bei mir auf die Leseliste gesetzt, bzw. folge ihm, und freue mich schon auf weitere Beiträge von dir :)

    Alles Liebe

    Make Your Change

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das freut mich unglaublich zu hören! Vielen, vielen Dank(:!
      Liebe Grüße Anne

      Löschen
  6. Sehr sehr schöner Text! Dieser Widerwillen erwachsen zu werden begleitet mich auch schon lange. Einerseits will man ja selbstständig werden und sich sein eigenes Leben aufbauen, aber es ist manchmal doch ganz schön schwer. Ich freue mich, dass es dir so gut gefällt in deiner neuen Wohnung :)

    Liebe Grüße
    Sophia

    https://sophiamartiniblog.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sophia, genau so ist es. Aber ich habe beschlossen mir Zeit zu geben. Wir haben sie. Wir müssen uns nicht gedrängt fühlen! Und Vielen Dank für deinen lieben Kommentar!
    Liebe Grüße Anne (:

    AntwortenLöschen
  8. Das kenne ich so gut :) Man will sich irgendwann einfach sein eigenes Leben aufbauen, will einfach etwas eigenes haben, aber man möchte eben auch immer noch ein bisschen Kind sein :)

    Liebe Grüße
    Kathleen von www.kathleensdream.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts