Direkt zum Hauptbereich

Posts

Video Specials

Die erste Hälfte der Zwanziger oder the twentieslifecrisis

Ankommen und aufbrechen, verlaufen und neu-orientieren, finden und suchen - on repeat. In deinem Ikeabett fallen mit dem Ende der Nacht euphorische „Ich kann alles sein“ - Träume in die Realität der ersten Vorlesung des Tages hinein. Die flüstert eher deprimiert: „Versuch´ doch erst einmal eines zu sein.“ Bei diesen Versuchen bereits gescheiterte, mutige Rückkehrer statten ihr Besuche ab – manche regelmäßig, andere einmalig.
Du bist einer von ihnen.
Ohne Scheitern fehlt die Lücke im Lebenslauf. Das macht später misstrauisch.
Denn Lücken repräsentieren Lebenserfahrung.
Deshalb lautet auch dein Motto: Mut zur Lücke.


Auf der Parkbank sitzend, triffst du dein 10-jähriges Ich. Es hat dir ein Bild mitgebracht.
Du vor einem Haus mit zwei Kindern und einem Partner.
Das Lächeln so überdimensional, wie die spinnenartigen Hände an den spaghettidünnen Armen. Sieht aus, als wären die glücklich.
Voller Überzeugung hast du damals diese Zukunftsvision mit Buntstiften ins Blatt gekratzt -
so tief, d…

Aktuelle Posts

Die Sache mit dem Glück

Stunde Null

Über Lebensfragen und Leuchtreklame

Warum das was war, so wichtig ist, für das was ist - oder: Erzählt mir von früher

My annual-review oder einfach: Was ich im vergangenen Jahr gelernt habe...

Das wohl unromantischste Weihnachtsgedicht aller Zeiten - oder über Kater jeglicher Art

Schnittmenge

Liebes Leben

Einen Tag Sommerferien

Von „Lebensparadoxen“